Am Wochenende war der Ruderverein Waldsee gleich auf zwei Regatten zu Gast. Während es für die Jungen und Mädchen um Trainer Werner Schmidt und Luis Grünvogel, der im Männer-Bereich startete, nach Heidelberg zur 85. Heidelberger Ruderregatta ging, waren die B-Juniorinnen mit ihrem Trainer Michael Wiest auf der Junioren-Regatta in Köln am Start.

Trainer Werner Schmidt kann äußerst zufrieden auf das Wochenende in Heidelberg zurück blicken. Mit drei Siegen, sieben zweiten Plätzen und vier dritten Plätzen aus 20 Rennen zeigten die jüngsten Nachwuchsruderer des RVW über die 1000-Meter-Strecke tolle Leistungen auf dem Neckar. Besonders überzeugend war hierbei die Vorstellung von Amatus Fischer, der sowohl am Samstag, als auch in den gesetzten Läufen am Sonntag seinen Jungen Einer 13 Jahre Leichtgewicht gewinnen konnte und somit einen großen Schritt in Richtung Qualifikation für den Bundesentscheid in München getan hat. Auch Isabell Walser konnte am Sonntag nach einem starken Rennen im Mädchen Einer 14 Jahre am Siegersteg anlegen und die verdiente Medaille abholen. Diese Leistung ist besonders positiv zu bewerten, da sie nach langer Verletzungszeit erst seit einigen Wochen wieder am Training teilnehmen kann. Im Doppelzweier mit Alisa Nothelfer reichte es mit dem zweiten Platz nicht ganz für den Sieg.

Die weiteren Ergebnisse: Luis Grünvogel (2./3. Platz Männer Vierer ohne Steuermann, 2./3. Platz Männer Doppelvierer jeweils in Renngemeinschaft mit Mannheim, Rheinfelden und Stuttgart über 1500 Meter); Lennart Wieland (zwei Mal 2. Platz Jungen Einer 12 Jahre, 3./4. Platz Jungen Zweier 12/13 Jahre), Oliver Schubert (3./4. Platz Jungen Einer 12 Jahre; 3./4. Platz Jungen Zweier 12/13 Jahre); Samuel Degasperi (2./4. Platz Jungen Einer 14 Jahre; 2. Platz Jungen Zweier 13/14 Jahre mit Amatus Fischer); Alisa Nothelfer (3./4. Platz Mädchen Einer 14 Jahre).

Die B-Juniorinnen Sina Scheffold, Lucie Rieunau und Tabea Wieland starteten auf der Junioren-Regatta in Köln, die traditionell als Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften genutzt wird, gegen starke Konkurrenz aus ganz Deutschland. Besonders stark schnitt hierbei Lucie Rieunau ab, die eigentlich aus Frankreich stammt, aber zurzeit einen Austausch in Deutschland macht und daher beim Ruderverein Waldsee trainiert und auch für ihn startet. Sie ruderte im Einer zwei Mal nur knapp am Sieg vorbei und belegte jeweils den zweiten Platz. Im Doppelzweier mit Tabea Wieland erreichte das Duo gegen starke Konkurrenz am Samstag den sechsten und am Sonntag den fünften Platz. Sina Scheffold erreichte im Leichtgewichts-Einer die beachtenswerten Plätze vier und fünf.

Trainer Michael Wiest zeigt sich durchaus zufrieden: „Für alle drei war es die erste große nationale Regatta im B-Bereich. Dafür haben sie sich gut gegen die starke Konkurrenz geschlagen und wichtige Erfahrungen gesammelt, wie es auf den großen Regatten zugeht.“